hjh

Evaluation: Sample Locator schneidet sehr gut ab

Der „Sample Locator“ ermöglicht Wissenschaftler*innen die Suche nach Bioproben und zugehörigen Daten in akademischen Biobanken. Das Online-Suchtool wurde vom German Biobank Node (GBN) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) entwickelt. Nun plant die Medizininformatik-Initiative (MII) ebenfalls die Einrichtung einer Online-Plattform für Machbarkeitsanfragen von Forschungsprojekten. Zur Vorbereitung evaluierte MIRACUM, eines der vier MII-Konsortien, neben dem Sample Locator zwei weitere, bereits existierende Suchtools im Hinblick auf deren Nutzer*innenfreundlichkeit, um auf Basis der Ergebnisse die eigene Neuentwicklung anzugehen. Im Vergleich zu den gleichfalls untersuchten Tools MIRACUM i2b2 (Informatics for Integrating Biology and the Bedside) und OHDSI’s (Observational Health Data Sciences and Informatics) ATLAS wurde die „Usability“ des Sample Locator von den Studienteilnehmer*innen mit Abstand am besten bewertet.

Webbasierter Usability-Test

Die kürzlich im Journal JMIR Medical Informatics erschienene Publikation „Evaluation of Three Feasibility Tools for Identifying Patient Data and Biospecimen Availability: Comparative Usability Study” fasst die Ergebnisse der qualitativen explorativen Studie zusammen. Die Evaluation wurde im vergangenen Jahr in Form eines webbasierten Usability-Tests mit Teilnehmer*innen im Alter zwischen 26 und 63 Jahren durchgeführt, die als Ärzt*innen arbeiten und auch in der Forschung tätig sind.

Sample Locator: ästhetisch, übersichtlich, intuitiv

Der Sample Locator erhielt die meisten positiven Bewertungen, gleichzeitig wurden im Vergleich zu den anderen Tools deutlich weniger Probleme bei der Nutzer*innenfreundlichkeit festgestellt. „Die Stärken des Sample Locator lagen vor allem in seinem ästhetischen, minimalistischen Design und der daraus resultierenden Übersichtlichkeit, der einfachen Eingabe von Parametern und der intuitiven Navigation“, erläutern Erstautorin Christina Schüttler und Kolleg*innen in ihrer Publikation. 

Verbesserungsvorschläge bereits berücksichtigt

Die Studienteilnehmer*innen äußerten darüber hinaus einige Verbesserungsvorschläge – beispielsweise solle stärker deutlich gemacht werden, auf welche Art die eingegebenen Such-Parameter logisch verknüpft würden („und“ oder „oder“). Diese Vorschläge hat GBN bereits umgesetzt und die Oberfläche des Sample Locator entsprechend angepasst.

Über den Sample Locator

Der Sample Locator ist ein Online-Suchtool, mit dem Wissenschaftler*innen Biobanken nach Proben und zugehörigen Daten anfragen, die gewünschte Kriterien erfüllen. Zugleich verhilft der Sample Locator den angeschlossenen Biobanken zu mehr Sichtbarkeit. Die technische Grundlage bildet die IT-Infrastruktur des GBN – ein föderiertes Netzwerk von sogenannten Brückenköpfen. Dabei handelt es sich um Datenintegrations-Server, die von jeder Biobank etabliert und mit relevanten Daten der Biobank (Probendaten) und aus klinischen Systemen (klinische Daten) am Standort befüllt werden. Der Betrieb erfolgt unter lokaler Hoheit der Standorte, die die volle Kontrolle über ihre Proben bzw. Daten behalten.

Über die zentrale Suchoberfläche stellen Forscher*innen Machbarkeitsanfragen. Die Brückenköpfe der Biobanken werten diese aus und identifizieren potenziell passende Proben. Nach erfolgreicher Machbarkeitsanfrage melden sich die Forscher*innen an, um Kontakt mit den für sie relevanten Biobanken aufzunehmen. Hierfür wurde der „Negotiator“ entwickelt. Die Registrierung erfolgt über das Deutsche Forschungsnetz (DFN).

Weitere Informationen und Links:

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
Biobanken-Directory Verzeichnis deutscher Biobanken und ihrer Sammlungen GBN-Produkte Vorlagen, Manuale und weitere Materialien zum Download