Über GBN

Wer wir sind

Der German Biobank Node (GBN) bietet der deutschen Biobanken-Community eine zentrale Kooperationsplattform und vertritt deutsche Interessen im europäischen Biobankennetzwerk BBMRI-ERIC. Mit seinem Engagement für das Biobanking trägt GBN zum wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Weg zur Präzisionsmedizin bei.


Unter der Leitung des German Biobank Node (GBN) haben sich 2017 Biobanken aus elf deutschen Universitätskliniken sowie zwei IT-Entwicklungszentren in der German Biobank Alliance (GBA) zusammengeschlossen, 2019 folgten sieben weitere Biobankstandorte. Die Allianzpartner harmonisieren unter anderem ihr Qualitätsmanagement und bauen eine vernetzte IT-Struktur auf, um ihre Bioproben und die dazugehörenden Daten europaweit für die biomedizinische Forschung verfügbar zu machen. GBN sowie die seit 2017 beteiligten GBA-Partner werden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Um die Interessen aller beteiligten Stakeholder einzubeziehen, setzt sich GBN für die Belange von Biobanken auch über die Biobankenszene hinaus ein. GBN engagiert sich zudem auf europäischer Ebene, indem es deutsche Interessen im Biobankennetzwerk BBMRI-ERIC vertritt. Auf diese Weise schafft GBN Standards für die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung im Bereich des Biobankings in Deutschland und Europa.

„GBN verfolgt die Mission, Biobanken in Deutschland zu vernetzen, damit biobankübergreifende Kollektive für die biomedizinische Forschung nutzbar werden. Das wird die Entwicklung neuer Diagnostika und Therapeutika erheblich beschleunigen.“

Prof. Dr. Michael Hummel

GBN-Koordinator

Unser Leitbild

  • Der German Biobank Node (GBN) bündelt die Kompetenzen für Biobanking in Deutschland.
  • Wir vernetzen deutsche Biobanken miteinander und treten für ihre Interessen im europäischen Biobankennetzwerk BBMRI-ERIC ein. Dank öffentlicher Förderung agieren wir dabei unabhängig von wirtschaftlichen Interessen.
  • Mit einem nachhaltigen „Biobanking der nächsten Generation“ wollen wir die biomedizinische Forschung voranbringen. Als Netzwerk stellen unsere Mitglieder hierfür qualitätsgesicherte Proben und Daten zur Verfügung.
  • Gemeinsam mit unseren Mitgliedern etablieren wir übergreifende Qualitätsstandards, bauen eine vernetzte IT-Struktur auf und entwickeln Weiterbildungsangebote für Biobank-Personal.
  • Wir tauschen uns mit verschiedenen Stakeholdern des Biobankings – von Forschern bis zu Patienten – interdisziplinär aus und kommunizieren die Erkenntnisse transparent.
  • Die Zusammenarbeit in unserem Verbund ist durch ein kollegiales, vertrauensvolles Miteinander und gegenseitige Unterstützung geprägt.
  • Mit unserem Engagement für das Biobanking fördern wir den wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Weg zur Präzisionsmedizin.

34. Deutscher Krebskongress

informativ. innovativ. integrativ. Optimale Versorgung für alle.
19. - 22. Februar 2020
CityCube Berlin

Vom 19. bis 22. Februar 2020 diskutieren Vertreter*innen aus Wissenschaft, Ärzteschaft, Gesundheitswesen sowie Politik und Verwaltung, Studierende und Pflegekräfte in rund 300 Sitzungen über die neuesten Erkenntnisse in der Krebsmedizin. Mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erwartet – der Deutsche Krebskongress ist der größte und wichtigste deutschsprachige onkologische Fachkongress. Er findet 2020 zum 34. Mal statt und ist eine feste Institution für alle, die sich mit der Krebsbekämpfung beschäftigen.

Zum Gesamtprogramm

GBA-Session auf dem Deutschen Krebskongress 2020

"Von klinischer Forschung zur Präzisionsonkologie - ohne Proben geht's nicht"
Samstag, 22. Februar 2020, 09:15 - 10:30 Uhr
Vorsitzender: Prof. Dr. Michael Hummel

  • Welchen Mehrwert bietet Biobanking für klinische Studien? - Esther Herpel, Heidelberg
  • Entwicklung des „Energetic Fingerprinting“ anhand von passgenauem Gewebematerial  - Goerg Gdynia, Heidelberg
  • Präzise Probenaufbereitung: mit NK-Zellen gegen Hirntumoren - Daniel Brucker, Frankfurt/Main
  • Mit Biobanking zu neuem Blick auf Bauchspeicheldrüsenkrebs - Erfahrungen aus dem TCGA-Projekt (The Cancer Genome Atlas) - Klaus-Peter Janssen, München

 

Website des DKK 2020

34. Deutscher Krebskongress

informativ. innovativ. integrativ. Optimale Versorgung für alle.
19. - 22. Februar 2020
CityCube Berlin

Vom 19. bis 22. Februar 2020 diskutieren Vertreter*innen aus Wissenschaft, Ärzteschaft, Gesundheitswesen sowie Politik und Verwaltung, Studierende und Pflegekräfte in rund 300 Sitzungen über die neuesten Erkenntnisse in der Krebsmedizin. Mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erwartet – der Deutsche Krebskongress ist der größte und wichtigste deutschsprachige onkologische Fachkongress. Er findet 2020 zum 34. Mal statt und ist eine feste Institution für alle, die sich mit der Krebsbekämpfung beschäftigen.

Zum Gesamtprogramm

GBA-Session auf dem Deutschen Krebskongress 2020

"Von klinischer Forschung zur Präzisionsonkologie - ohne Proben geht's nicht"
Samstag, 22. Februar 2020, 09:15 - 10:30 Uhr
Vorsitzender: Prof. Dr. Michael Hummel

  • Welchen Mehrwert bietet Biobanking für klinische Studien? - Esther Herpel, Heidelberg
  • Entwicklung des „Energetic Fingerprinting“ anhand von passgenauem Gewebematerial  - Goerg Gdynia, Heidelberg
  • Präzise Probenaufbereitung: mit NK-Zellen gegen Hirntumoren - Daniel Brucker, Frankfurt/Main
  • Mit Biobanking zu neuem Blick auf Bauchspeicheldrüsenkrebs - Erfahrungen aus dem TCGA-Projekt (The Cancer Genome Atlas) - Klaus-Peter Janssen, München

 

Website des DKK 2020

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
Biobanken-Directory Verzeichnis deutscher Biobanken und ihrer Sammlungen GBN-Produkte Vorlagen, Manuale und weitere Materialien zum Download