hjh

German Biobank Alliance

Biobankenverbund am UKE

Klinische Biobank, Tissue Biobank, Liquid Biobank

Über uns

Der Biobankenverbund am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf besteht aktuell aus vier etablierten Biobanken mit unterschiedlichen klinischen Schwerpunkten. Hierzu zählen die Biobank der populations-basierten Hamburg City Health Study (HCHS), die Hamburger Patienteninformationssystem Multiple Sklerose Biobank (HAPIMS), die Bioprobenressource des University Cancer Center Hamburg (UCCH-Biobank) und die Biobank der Clinical Cohort Studies (CCS) am Universitären Herz- und Gefäßzentrum am UKE. Diese Biobanken unterstützen maßgeblich die klinisch-translationale Forschung sowie die Grundlagenforschung am Standort.

Der Verbund schließt eine Vielzahl verschiedener Kohorten ein und verfügt über zahlreiche hochqualitative flüssige und feste Bioproben, die für diverse Forschungsprojekte nach den entsprechenden Reguliarien der Biobanken zur Verfügung gestellt werden können. Aus logistischen Gründen werden die Bioproben dezentral in den verschiedenen Bereichen prozessiert. Die Lagerung der kostbaren Bioproben erfolgt zum Teil bereits in der zentralen Lagerfacility am UKE in manuellen Großraumtanks und einem halbautomatischen Lagersystem. Überwiegend betreiben die Biobanken eigene dezentrale Lager.

Zur Qualitätssicherung der UKE Biobanken dient ein interner „friendly“ Audit. Im Rahmen des Audits werden die rechtlichen und ethischen Standards, Verantwortlichkeitsregelungen, Prozessqualität, technische Anforderungen und die Sicherung der Probenqualität überprüft. Einige Biobanken wurden bereits auch durch externe Auditierungen, DZHK und Industrie, validiert.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bietet zur strukturierten und datenschutzkonformen Erhebung und Speicherung von Daten zu Bioprobensammlungen in der medizinischen Forschung das IT-System OpenSpecimen (Krishagni) als Webanwendung an. Die Software wird nach der aktuell laufenden Beschaffung in die IT-Infrastruktur des UKE integriert und zentral für die lokalen Biobanken und Bioprobensammlungen zur Verfügung gestellt werden. Einige der etablierten Biobanken am UKE konnten bereits eigene Biomaterialdatenbanken programmieren, die ihnen eine sehr flexible und leicht anpassungsfähige Dokumentation der Probenlagerung ermöglicht. Zu diesem Zweck wurde eigens die Probenmanagement-Datenbank (PMD) programmiert.

Biobankleitungen

  •  Biobanken HCHS und CCS: Prof. Dr. Tanja Zeller
  • UCCH-Biobank: Prof. Dr. Kai Rothkamm
  • HAPIMS: Prof. Dr. Manuel Friese

Akkreditierung bzw. Zertifizierung 

Zertifiziert, DIN EN ISO 9001:2015

Kennzahlen

>850000

verfügbare Flüssig- und Festproben

55

aktive Sammlungen

106

Projekte in 2020

Förderer und Partner

DFG FOR5068

Biopharma NEU2

Clinical Cohort Studies

Kontakt

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Medizinische Fakultät, Prodekanat für Forschung

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Dr. Antje Hombach-Barrigah

Koordinatorin des Biobankenverbunds am UKE

Location

Observer

Partner

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
Biobanken-Directory Verzeichnis deutscher Biobanken und ihrer Sammlungen GBN-Produkte Vorlagen, Manuale und weitere Materialien zum Download