Forschungserfolge

Immuntherapie gegen Hirntumore

„Natürliche Killerzellen“ sind spezielle Blutzellen des angeborenen Immunsystems. Gentechnisch verändert, setzen Forscher sie im Kampf gegen Hirntumore ein.

 

Glioblastome sind bösartige Hirntumore, die immer noch als unheilbar gelten. Bereits in frühen Stadien beginnen die Tumorzellen zu wandern und das Gehirn mit einer Art Netzstruktur zu durchziehen. Es ist daher unmöglich, die Tumore durch eine Operation oder Bestrahlung vollständig zu entfernen.

Anschub für das Immunsystem

Ein Frankfurter Forscherteam um Prof. Dr. Joachim Steinbach, Leiter des Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie und wissenschaftlicher Direktor des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT), hat eine innovative Behandlungsmethode entwickelt. Am UCT werden Glioblastom-Patienten, die einen Rückfall erlitten haben, nun mit sogenannten natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) im Rahmen einer klinischen Studie behandelt. Die im Vorfeld der Operation isolierten und am Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie des DRK Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen gentechnisch veränderten NK-Zellen werden im Rahmen der Tumor-Operation parallel zur chirurgischen Tumorentfernung von einem Arzt ins Gewebe des Operationsgebietes injiziert. Diese NK-Zellen „erkennen“ aufgrund ihrer Veränderung das tumor-assoziierte Antigen HER2, das auf der Oberfläche vieler Tumorzellen vorhanden ist. „Die trotz der Operation zurückbleibenden Tumorzellen können auf diese Weise attackiert und das Immunsystem gegen diese aktiviert werden. Damit wollen wir verhindern, dass sich die Tumorzellen erneut ausbreiten,“ erläutert Joachim Steinbach. Bisher wurde die Methode bei fünf Patienten angewendet.

Biobank arbeitet Studienproben auf

Die eingesetzten Immunzellen gehören weltweit zu den ersten Immuntherapeutika dieser Art, die in einer klinischen Studie geprüft werden. Die im Rahmen der klinischen Studie anfallende Logistik, Einlagerung und Aufbereitung der Studienproben wurde von der interdisziplinären Biomaterial- und Datenbank Frankfurt (iBDF) übernommen. Bereits die der klinischen Prüfung vorausgegangenen Projekte wurden von der iBDF durch die Bereitstellung und Aufarbeitung von Untersuchungs- und Probenmaterial unterstützt.  

Bildnachweis: Dr. Senckenbergische Stiftung

Wissenschaftliche Publikation

Zhang C, Burger MC, Jennewein L, Genßler S, Schönfeld K, Zeiner P, Hattingen E, Harter PN, Mittelbronn M, Tonn T, Steinbach JP, Wels WS. ErbB2/HER2-Specific NK Cells for Targeted Therapy of Glioblastoma. J Natl Cancer Inst. 2015 Dec 6;108(5). doi: 10.1093/jnci/djv375. Print 2016 May.

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
Biobanken-Directory Verzeichnis deutscher Biobanken und ihrer Sammlungen GBN-Produkte Vorlagen, Manuale und weitere Materialien zum Download