Forschungserfolge

Genetischer Atlas des Bauchspeicheldrüsenkrebs

Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eine „Landkarte“ der Genveränderungen in den Krebszellen zu erstellen.

 

Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den aggressivsten Tumortypen. Wenn eine operative Entfernung des Tumors nicht möglich ist, sind die verbleibendenden Behandlungsmöglichkeiten in ihrer Wirkung stark begrenzt. Daher ist die Erforschung der genetischen Ursachen für die Entstehung und den hochaggressiven Verlauf dieser Erkrankung ein klinisch dringendes Anliegen. Einem internationalen Forschungskonsortium gelang es nun, eine integrierte „Landkarte“ der häufig komplexen Veränderungen in Krebszellen darzustellen.

Forscher kooperieren weltweit

Eine besondere Schwierigkeit liegt bei Bauchspeicheldrüsenkrebs darin, dass das Tumorgewebe einen sehr hohen Bindegewebsanteil aufweist, in dem nur geringe Mengen der eigentlichen Krebszellen zu finden sind.

Im Rahmen des TCGA-Projektes (The Cancer Genome Atlas), einer Initiative des National Cancer Institute (NCI) und dem National Human Genome Research Institute des NIH in den USA, wurden Blut- und Gewebeproben von 150 Patienten weltweit gesammelt und zentral analysiert. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die Qualität der untersuchten Materialien und der klinischen Daten gelegt.

Qualität der Proben ist entscheidend

In der Fachzeitschrift Cancer Cell wurden nun die Ergebnisse dieser Studie veröffentlicht, an der Ärzte und Wissenschaftler des Instituts für Pathologie der Technischen Universität München und der Klinik für Chirurgie des Klinikums rechts der Isar beteiligt waren. Dank qualitativ hochwertiger Bioproben konnten Prof. Karl-Friedrich Becker und PD Dr. Julia Slotta-Huspenina (beide Pathologie), sowie Prof. Klaus-Peter Janssen (Chirurgie) sicherstellen, dass auch bei geringem Gehalt an Krebszellen hochwertige Genom- und Proteom-Analysen durchgeführt werden können.

Die Autoren der Studie konnten unter anderem neuartige genetische Veränderungen erstmals detailliert beschreiben, die möglicherweise als Grundlage neuer, zielgerichteter Krebstherapien dienen können.

Quelle: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Partner der Joint Biobank München

Wissenschaftliche Publikationen

Cancer Genome Atlas Research Network. Integrated Genomic Characterization of Pancreatic Ductal Adenocarcinoma. Cancer Cell. 2017 Aug 14;32(2):185-203.e13. doi: 10.1016/j.ccell.2017.07.007.

Haben Sie Fragen?

germanbiobanknode@charite.de

Tel. +49. 30. 450 536 347


Fax +49. 30. 450 753 69 38

BMBF
top
Biobanken-Directory Verzeichnis deutscher Biobanken und ihrer Sammlungen GBN-Produkte Vorlagen, Manuale und weitere Materialien zum Download